Qualität             Berggetreide /alpine Kulturpflanzen / Geschichte
Weizenkeimling
Roggenbluete
aehrenabschnitt
                            Gerste
Landwasserviadukt Pflügen am Berg rothalsiges getreidehaehnchen
Startseite . Saatgut . Verein für alpine Kulturpflanzen . Qualität . Fotogalerie . Archiv / Literatur . Links . www.urpflanze.ch
Schriftenreihe Kulturpflanzen in der Schweiz / Geschichte der Kulturpflanzen
Letzte Aktualisierung 06.11.2008
Unterschiede zwischen Broten (obere Bidlhälfte) und Mehlen (untere Bildhälfte) lassen sich sichtbar machen.
Chroma eines Vollkornbrotes aus Münstertaler Weizenmehl. Eine optimale Qualität.
Was ist Qualität?

Die Qualität von Produkten aus dem Berggebiet wird zu einem immer wichtiger wirtschaftlichen Faktor. Es stellt sich die berechtigte Frage ob die Qualität von Produkten aus dem Berggebiet tatsächlich besser ist oder nicht. Im Fokus der Diskussionen stehen zur Zeit die Untersuchungen der ETH auf dem Alp Weissenstein nach dem Gehalt an ungesättigten Fettsäuren in der Milch von Kühen die auf Alpen weiden. Die Milch weidender Kühen wird verglichen mit der Milch von Kühen die angewiesen sind auf Futter von blütenarmen Kunstwiesen und den Zusatz von Kraftfutter auf Getreidebasis. Die Untersuchungen zeigen, dass die Qualität der Milch um so höher ist, je artenreicher die Wiesen sind und je geringer der Kraftfutteranteil ist. In den Vereinsmitteilungen Nr. 13 und 14 finden Sie Ergebnisse aus der Forschung von Prof. Christian Körner (Basel, hochalpine Pflanzen) und Dr. Florian Leiber (ETH-Zürich, Milch) zusammengestellt.

Erstaunlich wenig Forschungen sind durchgeführt über die Qualität von Produkten aus höheren Lagen. Aus eigener Erfahrung wissen viele, dass das Gemüse zarter, zum Teil auch süsser ist. Zur Qualität von Getreide ist noch weniger bekannt, und das war den Anlass 1998 eine Vorstudie zu dem Thema zu verfassen.

In dieser Studie gab es Unterschiede zwischen Mehl und Brot aus tieferen und aus höheren Lagen. Die Unterschiede zeigten sich nicht in backtechnischer Hinsicht. Aber am Mehl und am Brot konnte man die Art wie die Pflanzen gewachsen waren mit Hilfe bildschaffender Methoden feststellen.

Die Qualität von Nahrungspflanzen ist um so höher einzustufen, je besser es die Pflanze gelingt anorganische Substanz in organische Substanz zu verwandeln. Nun reichten die Ergebnisse nicht aus um sie in eine Fachzeitschrift veröffentlichen zu lassen. Trotzdem sind die Ergebnisse dieser Vorstudie so interessant, dass man die Frage unbedingt weiter verfolgen sollte. Für das Berggebiet könnte das bedeuten, dass die Produktion, die unter erschwerten Bedingungen statt findet, eine höhere Qualität aufweisen kann, was aber nicht den Schluss zulässt, dass Produkte aus tieferen Lagen schlecht sind.

Die erwähnte wissenschaftliche Vorstudie finden sie hier.
Vorstudie zur Qualität von Getreide aus höheren Lagen.

© 2003  Peer Schilperoord schilperoord@bluewin.ch
Kontakt: Voia Gonda 1, 7492 Alvaneu Dorf. Tel.: 081 404 22 29